Elternbriefe

Elternbrief vom 11.08.2020

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte unserer Schüler*innen,

ich hoffe, Sie haben sich in den zurückliegenden Sommerferien alle ein wenig erholen können und sind, vor allem gesund, aus den Ferien zurückgekehrt. Einstweilen haben wir uns viele Gedanken zur Wiedereröffnung unserer Schule unter den aktuellen Bedingungen (hier im Besonderen der erneut steigenden Fallzahlen) gemacht. Ich werde Ihnen das Konzept der Heinrich-Seliger-Schule hier kurz darlegen. Außerdem bekommen Sie, wie immer, einen aktualisierten Hygieneplan unserer Schule. Da wir alle eine Schließung der Schule möglichst vermeiden wollen, werden die Lehrerkontakte zu den einzelnen Lerngruppen auf ein Minimum beschränkt. Der Vorteil an einer Grundschule ist ja, dass so gut wie alle Fächer auch fachfremd unterrichtet werden können, da im Studium quasi eine „Rundumversorgung“ gelehrt wird. Im Sinne des Pandemieschutzes halten wir es für besonders wichtig die Lehrer*innen nicht als Infektionsbrücken zwischen so vielen Lerngruppen umherwandern zu lassen. Auch im Vertretungsfall wäre es sehr ungünstig eine Vertretungskraft zwischen zu vielen Lerngruppen wechseln zu lassen. Deshalb werden wir im kommenden Schuljahr, wo es eben möglich ist, den meisten Unterricht beim Klassenlehrer/ bei der Klassenlehrerin belassen. Wenn Kolleg*innen hinzukommen, wird auch hier versucht, dass sie dann möglichst mehrere Fächer in einer Klasse unterrichten. Sicher haben Sie alle viel von der Diskussion über die Maskenpflicht gehört und gelesen. Wir werden es wie folgt handhaben: Auf dem gesamten Schulgelände herrscht – wie schon zuvor – Maskenpflicht. Das heißt, die Kinder haben im Schulgebäude, beim Kommen und Gehen, beim Toilettengang und wann immer sie nicht in der eigenen Klasse am Platz sitzen, eine Maske auf. Innerhalb des Klassenverbandes ist die Schutzmaske (bei den derzeitigen Fallzahlen) nicht nötig. Trotzdem werden wir die Tischordnung dahingehend beibehalten, dass es keine Gruppentische gibt, damit möglichst wenig face-to-face-Kontakt herrscht. Bitte geben Sie Ihren Kindern, gerade jetzt im Sommer, zusätzliche Masken mit, damit man bei Durchfeuchtung der Maske wechseln kann! Da wir die versetzten Pausenregelungen personaltechnisch nicht mehr beibehalten können, wird es leider auch in der Pause eine Maskenpflicht geben. Die Klassen 1a, 4c, 3c, 1c und 3d werden Pause auf dem vorderen Hof (mit Grünstreifen) machen und alle anderen auf dem hinteren Hof. Tatsächlich haben wir nun auch noch eine Baustelle auf dem hinteren Schulhof, die den Hof um einiges kleiner macht. Dies wird sich aber voraussichtlich in den nächsten 4 Wochen erledigt haben. Sicherlich verstehen Sie, dass wir nur Schüler*innen, Lehrer*innen und sonstige Schulangestellte auf das Gelände lassen können. Ausnahme hierbei sind die Eltern unserer neuen Erstklässler. Diese dürfen, bis zu den Herbstferien, mit Maske mit zum Aufstellplatz der Klasse kommen. Je früher dies nicht mehr nötig ist, desto besser ist es. Falls Sie doch einmal in das Schulgebäude oder auf das Gelände kommen müssen herrscht auch hier Maskenpflicht. Bauchschmerzen bereitet uns noch der Sportunterricht. Für den Moment werden wir so viel wie möglich des Unterrichts im Freien abhalten (das bedeutet, dass die Kinder auch Turnschuhe für Draußen brauchen!). Sollten sich die Kinder doch für die Halle umziehen, besteht in der Umkleide Maskenpflicht, da wir dort nicht richtig lüften können und eventuell noch Aerosole der Vorgruppe im Raum stehen. Der Herkunftssprachliche Unterricht in Serbisch und Türkisch wird wieder stattfinden. Da es sich hier aber um komplett gemischte Gruppen (teilweise noch aus anderen Schulen) handelt, wird es hier eine Maskenpflicht im Unterricht geben. In der ESB und im Profil 1 werden feste Gruppen gebildet. Dort herrscht dann innerhalb der Gruppen wiederum keine Maskenpflicht, so lange die Kinder sich drinnen aufhalten. Ansonsten gelten alle bisherigen Maskenregeln. Die Mensa wird wieder geöffnet sein. Der Plan ist, dass die Heinrich-Seliger-Schule einen eigenen Raum zum Essen bekommen wird, damit wir uns nicht mit den Gymnasiasten „vermischen“. Hier sind wir noch an den Planungen für die Einteilungen. Für den kommenden Montag gilt: Die Klassen 3 und 4 starten zur ersten Stunde und enden nach der vierten Stunde. Die Klassen 2 starten zur zweiten Stunde und enden nach der fünften Stunde. Die Klassen 1 starten zur zweiten Stunde und enden zur vierten Stunde. Bitte behalten Sie die Ihnen bisher schon zugewiesenen Eingänge bei. Ab Dienstag ist Unterricht nach Plan (da wir in diesem Jahr bereits am Samstag einschulen ist der Dienstag auch regulärer Unterrichtstag). So wie es aussieht, bleibt es heiß. Wir entscheiden täglich um 11 Uhr, ob nach der 5. Stunde (ab 12:30 Uhr) hitzefrei ist oder nicht. Bitte sehen Sie, falls Sie sich unsicher sind, auf der Homepage nach. Sie können uns weiter unterstützen mit: – Nachschub von Küchenrolle und Flüssigseife für die Klassen. – Leihgabe von Ventilatoren für die Klassenzimmer. – Halten Sie sich bitte an die Maskenpflicht, seien Sie den Kindern ein Vorbild und sprechen Sie mit ihnen darüber. – Wir könnten auch noch Ersatzmasken für die Klassen gebrauchen (falls jemand mal seine Masken vergisst). – Wie immer haben wir Notstand bei den Kühlpacks. – Wer in Risikogebieten seinen Urlaub verbracht hat, lässt sich bitte testen. Es ist alles nicht schön und es ist alles mühsam und anstrengend. Trotzdem freue ich mich darauf mit Ihnen allen in das kommende Schuljahr zu starten. Wir machen es so gut es geht, und vor allem versuchen wir so wenig Infektionsketten wie möglich entstehen zu lassen. Dies ist für uns alle wichtig, damit es nicht zu einer erneuten Schulschließung kommt. Herzliche Grüße und einen guten Start Silke Mühl Schulleiterin

Elternbrief vom  17.4.2020

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte unserer „Heinis“,
wir hoffen, Sie hatten alle ein paar schöne Tage während der Osterferien und hatten Spaß mit unseren „Online-Ostereiern“.

Sicherlich haben Sie alle schon gehört, dass die Schule noch nicht wieder beginnen kann. Die Lehrer*innen werden sich am kommenden Montag treffen und Sie werden ab Montag-Nachmittag noch einmal ein kleines Materialpäckchen von uns bekommen.

Tatsächlich wird es auch für uns langsam schwierig mit dem „homeschooling“. Neue Themen müssten nun eingeführt werden und leider haben nicht alle die gleichen technischen Voraussetzungen.

Ab dem 27.4.2020 werden unsere Viertklässler wieder in die Schule kommen. Wir werden die Klassen in jeweils zwei Gruppen aufteilen: Die COROS und die RONAS – in jeder dieser Gruppe werden dann ca. 12 Kinder sein. Diese erste Woche, die ja nur aus vier Schultagen besteht (1. Mai = Feiertag), werden die Kinder der 4. Klassen dann vier Unterrichtsstunden in den Hauptfächern haben. Wenn wir den genauen Plan haben, werden wir ihn den Viertklässlern zukommen lassen.

Wie es mit den anderen Klassen weitergeht, und ob tatsächlich alle schon wieder ab dem 4. Mai kommen dürfen, wissen wir zur Stunde noch nicht.

Wir würden uns freuen, wenn die Kinder mit Mund-Nase-Masken (selbstgenäht oder die klassischen „Buffs“) in die Schule kommen können. Tatsächlich wissen wir aber nicht, wie wir an die Masken kommen sollen, von daher unser Aufruf: Könnten eventuell einige Eltern Masken für Kinder nähen? Wir haben schon einige sehr schöne, selbstgenähte gesehen und es wäre in jedem Falle besser als gar nichts zu haben.

Die Notbetreuung für Kinder deren Eltern in systemrelevanten Berufen arbeiten ist nach wie vor von 7:30 bis 17:00 Uhr geöffnet. Nun dürfen auch alle Kinder von Alleinerziehenden die Notbetreuung in Anspruch nehmen. Wenn Sie hier betroffen sind, senden Sie mir bitte über post@heinrich-seliger-schule.de eine Anfrage. Sie können Sich den Antrag auf der Seite des HKM runterladen.

Für heute bleibe ich mit herzlichen Grüßen und den besten Wünsche

Silke Mühl
Schulleiterin

Elternbrief vom  26.3.2020

Liebe Eltern und  Erziehungsberechtigte unserer „Heinis“

Ich möchte Ihnen nun auch wieder einen Brief schreiben, denn die Montags-Briefe der Kolleg*innen sind ja für Ihre Kinder:

Die aktuelle Situation in der Corona-Krise stellt uns alle vor besondere Herausforderungen. Die Erwachsenen müssen ihre eigene Arbeit organisieren, dabei die Kinder beschäftigen und auch noch die Schulaufgaben der Kinder im Blick behalten.

Hier würde ich Sie heute gerne etwas entlasten, indem ich Ihnen sage, dass die Aufgaben ein Angebot darstellen, was wir aber nicht verpflichtend voraussetzen wollen. Die Aufgaben sind sicherlich gut zum Üben und Vertiefen, aber langfristig wird der „Unterricht“ so schwierig werden.

Mit der Digitalisierung an hessischen Grundschulen ist es noch nicht sehr weit gekommen. Wir kennen die theoretischen Möglichkeiten bezüglich der Arbeit in virtuellen Klassenzimmern natürlich gut und würden sie wirklich gerne für alle nutzen. Allerdings kommt der akute Bedarf viel zu früh, die Bedingungen hierfür sind noch nicht gegeben.

Vor allem, und das macht mir am meisten Sorge, sind die technischen Voraussetzungen in den Familien sehr unterschiedlich. In manchen Familien verfügt jedes Familienmitglied über einen PC oder ein Tablet, in anderen Familien teilen sich alle ein Gerät und das monatliche Datenvolumen wurde längst aufgebraucht.

Vom Staatlichen Schulamt Frankfurt bekam ich auf meine Anfrage hin die Information, dass Sie als Eltern auch gerne die Angebote des Medienzentrums der Stadt Frankfurt nutzen können, allerdings absolut freiwillig.

Es sei jedoch unbedingt zu beachten, dass von den schulischen Angeboten keine Benachteiligung von einzelnen oder Schülergruppen ausgehen darf.

Die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer bleiben mit Ihnen und Ihren Kindern im jeweils besprochenen Kontakt und stehen für Ihre Fragen und Anliegen zur Verfügung. Natürlich gibt es am Montag wieder einen Wochenbrief mit Aufgaben.

Wir können derzeit keine neuen Unterrichtsthemen einführen, die die Kinder sich selbständig oder mit Ihrer Hilfe erarbeiten sollen. Dies würde auch viele Kinder benachteiligen. Alle sind bemüht, diese Gradwanderung hinzubekommen und die aktuelle Situation bestmöglich zu meistern. Wenn etwas nicht so gut läuft wie gehofft, bitte ich um Nachsicht.

Wir dürfen uns ja alle noch an der frischen Luft bewegen. Machen Sie mit Ihren Kindern „Regenbogen“-Spaziergänge durch das Viertel und gucken Sie, wo überall Regenbögen in den Fenstern hängen. Es werden täglich mehr!

In der Hoffnung auf gute Nerven für Sie alle und weiterhin gute Gesundheit bleibe ich

mit herzlichen Grüßen aus der „Heini“

Silke Mühl

Schulleiterin

Elternbrief zur Betreuungssituation vom 18.3.2020

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte der Heinrich-Seliger-Schule,

erst einmal möchte ich mich bei Ihnen allen für die tolle Unterstützung und Ihr Verständnis am Montag bedanken. Ganz besonders bei Herrn Voissem und bei Frau Kley.  Der Schulelternbeirat ist uns wieder eine große Unterstützung und zum Glück haben wir den Eltern-Email-Verteiler, der uns in diesen Tagen sehr zu Gute kommt.

Nun habe ich seit gestern, 18:45 Uhr eine Information erhalten, die ich Ihnen weiterleiten möchte:

Hierbei handelt es sich um die

 Änderungsverordnung zur zweiten VO zur Bekämpfung des Corona-Virus (siehe Anhang)

Der Kreis der Funktionsträger wurde ausgeweitet. Schauen Sie sich dazu bitte den Anhang genau an.

Falls dies auf Sie zutreffen sollte, nehmen Sie mit uns Kontakt per Mail auf: post@heinrich-seliger-schule.de

Die Verordnung gilt weiterhin nur, wenn beide Elternteile entsprechenden Berufsgruppen zuzuordnen sind oder es sich um alleinerziehende Elternteile handelt. Entsprechende Nachweise der Arbeitgeber müssen Sie uns einreichen. Entweder über den Briefkasten, per Fax oder eingescannt per Mail.

Wenn Ihr Kind Krankheitssymptome aufweist, in Kontakt zu infizierten Personen steht oder seit dem Kontakt mit infizierten Personen noch nicht 14 Tage vergangen sind, oder in einem Risikogebiet für Infektionen mit dem SARS-CoV-2—Virus aufgehalten hat und noch keine 14 Tage seit der Rückkehr vergangen sind, darf Ihr Kind die Schule weiterhin nicht betreten. Dies gilt auch für alle anderen Personenkreise.

Zur Zeit befindet sich nur drei Kinder in der Schule. Die Frühbetreuung ist ab 7:30 Uhr (für die entsprechenden Kinder) geöffnet. Zum Sekretariat ist von 9:00 bis 12:00 Uhr Zugang.

Darüber hinaus können Sie unter den folgenden Links Informationen zur aktuellen Lage entnehmen:

Hessisches Kultusministerium: FAQ-Liste

https://kultusministerium.hessen.de/foerderangebote/schule-gesundheit/aktuelle-informationen-zu-corona-2;

Hessisches Ministerium für Soziales und Integration: Berufsgruppen Betreuungsregelung

https://soziales.hessen.de/gesundheit/infektionsschutz/coronavirus-sars-cov-2/umgang-mit-corona-schulen;

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien eine gesunde Zeit und freue mich auf die Zeit danach.

Silke Mühl

Schulleiterin

Hier finden Sie die Übersetzungen des Kultusministeriums zu Corona

2020_3_17_ 8.23_CI Corona zur Übersetzung ohne ÜB

2020_3_17 Corona kurdisch Endversion (002)

2020_3_17 Coronaübersetzung Englisch endversion

2020_3_17_ Corona_Polnisch.FINAL

2020_3_17_CI Corona DARI.FINAL

2020_3_17_Corona Final Arabisch

2020_3_17_Endversion Türkisch

2020_3_17_Übersetzung Russisch Endversion

Schließung der Heinrich-Seliger-Schule ab Montag, 16.3.2020

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte der Heinrich-Seliger-Schule,

das Hessische Kultusministerium hat gerade die Schließung aller Schulen in Hessen bis nach den Osterferien angeordnet.

Am Montag, den 16.3.2020 können Kinder, die noch Arbeitshefte und Bücher aus unserer Schule holen müssen (den meisten haben wir es am Freitag bereits mitgegeben) um 9 Uhr in die Schule kommen.

Um 9 Uhr werden die Lehrer vor Ort sein um diesen Kindern die Klassen aufzuschließen.

Die Schule bietet eine Notbetreuung für Eltern die in kritischen Infrastrukturen (bitte informieren Sie sich tagesaktuell welche Berufe dazu zählen – Stand 17.3.20)) tätig sind. Ausdrücklich weise ich darauf hin, dass wir nur für diese Kinder eine Notbetreuung vorhalten können und einen Nachweis benötigen. Es ist keine generelle Notbetreuung für berufstätige Eltern.

Die betroffenen Eltern melden sich bitte zeitnah per email unter post@heinrich-seliger-schule.de, damit wir entsprechend planen können.

Das Kollegium wird den Montag dazu nutzen um Aufgaben für die Zeit des Unterrichtsausfalls zusammenzustellen. Diese Aufgaben werden dann per email über die Elternbeiräte zu jedem Kind gelangen.

Ich wünsche mir sehr, dass wir alle gemeinsam diese unsichere Zeit gut überstehen und bleibe mit freundlichen Grüßen

Silke Mühl

Schulleiterin

Infos zum aktuellen Umgang mit Corona – Stand: 13.3.2020

Hinweise Corona-Virus

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte der Heinrich-Seliger-Schule,

auch wenn wir bislang in unserem schulischen Umfeld noch nicht direkt betroffen sind, könnten sich aufgrund der dynamischen Entwicklung in den nächsten Tagen Entscheidungen ergeben, die unser Schulleben direkt betreffen. Die Entscheidung, ob Schulen geschlossen werden, obliegt dem Gesundheitsamt im Austausch mit Schulträger und Staatlichen Schulamt.

Nichtsdestotrotz nehmen wir die derzeitigen Entwicklungen in Deutschland sehr ernst. Wir nehmen auch die Empfehlungen unserer Bundeskanzlerin sehr ernst, alle nicht notwendigen Veranstaltungen mit weniger als 1000 Teilnehmern abzusagen und unnötige Sozialkontakte weitgehend zu vermeiden.

Die Heinrich-Seliger-Schule hat sich aus diesem Grunde zu folgenden Maßnahmen entschlossen:

Schulische Veranstaltung, die nicht ausdrücklich der Schulpflicht unterliegen (Elternabende, Informationsabende, etc.) werden bis auf Weiteres ausgesetzt. Dies bedeutet unter anderem:

Kein Heinibasar am 28.3.2020.

Die Schüleranmeldungen für das Schuljahr 2021/22 finden bei uns sowieso nur in „abgespeckter“ Form statt: Wir bitten die Eltern die vollständigen Anmeldeunterlagen nur im Sekretariat abzugeben (wenn wir keine weiteren Weisungen der Stadt Frankfurt erhalten).

  • Ausflüge die geplant waren, werden abgesagt.
  • Inwieweit bestimmte Unterrichtsaktivitäten wie z.B. der Schwimmunterricht stattfinden oder abgesagt werden müssen, können wir derzeit noch nicht festlegen.
  • Auch über häusliche Lernmöglichkeiten der Kinder haben wir uns Gedanken gemacht. Ihre Kinder werden in den nächsten Tagen „rein prophylaktisch“ die eigenen Schulbücher und andere Materialien mit nach Hause nehmen, für den Fall, dass die Schule geschlossen werden sollte. Eine Schließung der Schule bedeutet nicht unbedingt, dass die Kinder zu Hause nicht „arbeiten“ könnten.

Was die vom Landtag ins Spiel gebrachte „Notbetreuung“ angeht, werden wir Ihnen selbstverständlich Informationen zukommen lassen, sobald wir welche haben.

Wir versichern Ihnen, dass wir im ständigen Austausch mit den zuständigen Behörden stehen und mit Ihnen im Kontakt bleiben werden.

All diese Überlegungen und Maßnahmen sind mit dem Schulelternbeirat abgesprochen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung. Bleiben Sie uns gewogen.

Silke Mühl

Schulleiterin